Service & Support

Service & Support

Wir helfen Gerne wo immer wir können

Förderungen

Bundesförderung Sanierungscheck 2018
Förderungsfähigkeit des Objektes

Was ist bei der thermischen Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden zu beachten?

Für die Beantragung einer Förderung eines denkmalgeschützten Gebäudes sind folgende Schritte erforderlich:

  • Abstimmung der Sanierungsmaßnahmen mit der jeweiligen Landesstelle des Bundesdenkmalamtes. Das Bundesdenkmalamt bestätigt die Sanierungsmaßnahmen in einem separaten Formblatt, das dem Förderungsantrag beigelegt werden muss. Das Formblatt ist nur bei den Landesstellen des Bundesdenkmalamtes erhältlich. Für die Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden ist der Heizwärmebedarf (spez. HWBRK) um mindestens 20% zu reduzieren.

  • Der Förderungsantrag, das Formblatt des Bundesdenkmalamtes sowie. die „Technischen Details Energieausweis“ sind mit den entsprechenden Angeboten und sonstigen im Förderungsantrag angegebenen Beilagen bei einer Bausparkassenzentrale abzugeben.

Können die Maßnahmen von einem ausländischen Unternehmen durchgeführt werden?

Ja. Das Unternehmen kann seinen Sitz im Ausland haben, jedoch müssen Kostenvoranschläge und Rechnungen in deutscher oder englischer Sprache ausgestellt sein.

Ich habe bereits in den Vorjahren im Rahmen der Förderungsaktion „Sanierungsscheck“ eine Förderung erhalten. Darf ich dieses Jahr wieder einreichen?

Ja. Haben Sie allerdings für eine Maßnahme an Ihrem Gebäude (z.B. Fenstertausch) bereits eine Förderung erhalten, können Sie für dieselbe Maßnahme nicht noch einmal einen Antrag stellen. Es kann nur für noch nicht geförderte Maßnahmen bei der Förderungsaktion „Sanierungsscheck für Private 2018“ eine Förderung beantragt werden.

Kann ich bei der Vermietung von Privatzimmern auch einen Förderungsantrag stellen?

Ja. Wenn Sie nicht mehr als zehn Betten vermieten, ist eine Antragstellung im Rahmen des „Sanierungsscheck für Private 2018“ möglich. Die Rechnungen müssen auf den/die AntragstellerIn (Privatperson) lauten und von dieser auch bezahlt werden. Bei mehr als zehn Betten ist im Rahmen der „Sanierungsoffensive für Betriebe 2018“ um eine Förderung anzusuchen. Eine Förderung im Rahmen des „Sanierungsscheck für Private 2018“ ist in diesem Fall nicht möglich.

Ich wohne im Ausland, das Objekt das ich sanieren möchte ist aber in Österreich. Kann ich dennoch eine Förderung beantragen?

Ja. Die Förderungsaktion „Sanierungsscheck für Private 2018“ gilt für Objekte im Inland unabhängig vom Wohnsitz des Eigentümers/Mieters.

Kann ich auch einen Antrag für die Sanierung meines Nebenwohnsitzes stellen?

Ja. Bitte beachten Sie aber, dass jede/r FörderungswerberIn im Rahmen der Förderungsaktion „Sanierungsscheck für Private 2018“ nur einmal eine Förderung beantragen und erhalten kann.

In einem mehrgeschoßigen Wohnbau wird meine Wohnung als einzige thermisch saniert. Kann ich für meine Wohnung eine Förderung beantragen?

Einzelwohnungen, die thermisch saniert werden, erreichen in der Regel nicht den Standard einer Teilsanierung 40% oder umfassenden Sanierung. Sollte im Einzelfall dennoch eine förderungsfähige Sanierungsart erreicht werden, erfolgt die Antragstellung über das Formular für Ein-/Zweifamilienhaus/Reihenhaus. In diesem Fall müssen die Energieausweise (Bestand und Sanierung) nur für die Wohnung berechnet werden.

Ist mein Zweifamilienhaus förderungsfähig?

Ein Zweifamilienhaus (zwei getrennte Wohneinheiten mit eigener Wohnungseingangstüre, Küche und Bad) mit verschiedenen Eigentums-/Mietverhältnissen ist folgendermaßen förderungsfähig: Gibt es für die beiden getrennten Wohneinheiten jeweils eine/n EigentümerIn oder MieterIn, kann vom/von der EigentümerIn/MieterIn für die jeweilige Wohneinheit eine Förderung beantragt werden. Bei gemeinsamen Rechnungen/Angeboten werden die Kosten entsprechend dem angegebenen Aufteilungsschlüssel auf die jeweiligen Wohneinheiten aufgeteilt. Beide FörderungsnehmerInnen müssen als RechnungsempfängerInnen angegeben werden.

Welches Antragsformular verwende ich bei einem Reihen- oder Doppelhaus?

Reihenhäuser werden wie Einfamilienhäuser behandelt, ein Doppelhaus wie ein Zweifamilienhaus. In beiden Fällen verwenden Sie bitte das Antragsformular „Ein-/Zweifamilienhaus/Reihenhaus“.

Wie weiß ich, welche Sanierungsvariante ich beantragen kann/soll?

Der/Die EnergieausweiserstellerIn gibt in Formularanhang „Technische Details Energieausweis“ auf Basis der Angaben im Energieausweis an, ob das Gebäude nach Umsetzung der Maßnahmen den Kriterien einer umfassenden Sanierung klimaaktiv Standard, umfassenden Sanierung guter Standard oder Teilsanierung 40% entspricht. Für eine Einzelbaumaßnahme inkl. Tausch des Heizungssystems ist kein Energieausweis erforderlich.

Welcher U-Wert gilt, wenn Wand- bzw. Deckenaufbauten unterschiedliche Werte haben?

Sollten unterschiedliche Wand- und Deckenaufbauten bestehen, so ist der über die Fläche gemittelte U-Wert einzutragen.

Brauche ich einen Energieausweis?

Dies ist abhängig von der Sanierungsart. Für eine Einzelbaumaßnahme inkl. Tausch des Heizungssystems ist kein Energieausweis erforderlich. Bei einer umfassenden Sanierung oder Teilsanierung ist der Energieausweis eine Förderungsvoraussetzung und ist die Basis zum Ausfüllen des Formularanhanges „Technische Details Energieausweis“ im Antrag. Der Energieausweis selbst ist bei der Einreichung des Förderungsantrages nicht vorzulegen. In einem Zweifamilienhaus bzw. in einem mehrgeschoßigen Wohnbau (MGW) ist der Energieausweis jeweils für das gesamte Wohngebäude auszustellen.

Was ist zu beachten, wenn das Alter des Gebäudes nicht genau bekannt ist?

Falls aufgrund des Alters des Gebäudes keine Baubewilligung existiert, gilt das am Energieausweis angegebene Jahr bzw. eine plausible Schätzung (z.B. 1900).

Förderungsfähige Kosten

Werden auch Photovoltaik-Anlagen im Rahmen des Sanierungsschecks gefördert?

Nein. Die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen ist im Rahmen des „Sanierungsschecks“ nicht förderungsfähig.

Kann ich auch bei Ersatz einer Elektroheizung (Nacht- oder Direktspeicheröfen) dem „Raus aus Öl“- Bonus in Anspruch nehmen?

Ja. Für den Ersatz einer Elektroheizung durch eine klimafreundliche Heizungsanlage kann der „Raus aus Öl“- Bonus in Anspruch genommen werden

Ich errichte eine thermische Solaranlage und ersetze die bestehende Ölheizung durch ein neues Ölbrennwertgerät. Was ist hierbei zu beachten?

Für die Errichtung einer thermischen Solaranlage kann im Rahmen des „Sanierungscheck 2018“ der „Raus aus Öl“- Bonus nur dann in Anspruch genommen werden, wenn für die neue Ölheizung keine Förderung (z.B. Förderung des „Heizen mit Öl“ Energiefonds) in Anspruch genommen wird.

Ich errichte eine thermische Solaranlage zusätzlich zu einer bestehenden Ölheizung. Muss ich die Ölheizung demontieren und entsorgen?

Nein. Da die Solaranlage nur heizungsunterstützend betrieben werden kann, muss das bestehende fossile Heizungssystem nicht außer Betrieb genommen werden. Der „Raus aus Öl“- Bonus kann in Anspruch genommen werden, weil der Verbrauch des fossilen Brennstoffs jedenfalls deutlich reduziert wird.

Ich errichte ein Wärmeerzeugungssystem zur Beheizung des Gebäudes und zusätzlich eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung. Werden beide Systeme gefördert?

Nein. Beim Sanierungsscheck kann nur ein Wärmeerzeugungssystem gefördert werden. Es besteht aber die Möglichkeit für die Solaranlage eine Förderung beim Klima- und Energiefonds zu beantragen.
Die dafür notwendigen Förderungskriterien zur Förderaktion Solaranlagen finden Sie unter: www.solaranlagen.klimafonds.gv.at.

Meine Solaranlage zur Beheizung des Gebäudes ist kleiner als 10 m². Wird die Anlage trotzdem gefördert?

Nein. Es besteht aber die Möglichkeit für die Solaranlage eine Förderung beim Klima- und Energiefonds zu beantragen. Die dafür notwendigen Förderungskriterien zur Förderaktion Solaranlagen finden Sie unter: www.solaranlagen.klimafonds.gv.at.

Wie groß muss eine Solaranlage zur Beheizung des Gebäudes im mehrgeschoßigen Wohnbau sein?

Im mehrgeschoßigen Wohnbau kann die Bruttokollektorfläche der Solaranlage bezogen auf die Wohneinheit auch kleiner als 15 m² sein. Die gesamte Solaranlage muss jedoch mindestens 15 m² bei Flachkollektoren und mindestens 10 m² groß bei Vakuumröhrenkollektoren sein.

Gibt es auch einen Zuschlag für die Verwendung von Dämmstoffen mit Umweltzeichen?

Nein. Einen Zuschlag gibt es nur bei der Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen, z.B. Zellulose, Baumwolle, Flachs, Hanf, Holzfaser, Holzwolle, Kokosfaser, Kork und Schafwolle.

Gibt es Zuschläge für die Verwendung nachwachsender Dämmstoffe?

Ja. Ein Zuschlag von max. 1.000 Euro wird bei der Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen gewährt. Nachwachsende Rohstoffe, für die dieser Zuschlag vergeben
wird, sind z.B. Zellulose, Baumwolle, Flachs, Hanf, Holzfaser-Dämmplatten, Holzwolle- Leichtbauplatten, Kokosfaser, Kork und Schafwolle. Die Förderung beträgt jedoch auch inklusive
Zuschlag max. 30 % der förderungsfähigen Investitionskosten. Für den Zuschlag muss der Anteil der nachwachsenden Dämmstoffe mindestens 25% aller im Zuge der Sanierung gedämmten Flächen betragen.

Was sind Planungskosten?

Unter Planungskosten versteht man immaterielle Leistungen, die zur Vorbereitung und Durchführung der thermischen Sanierung notwendig sind. Dies können z.B. Kosten für eine Energieberatung (inkl. Ausstellung eines Energieausweises), das Architektenhonorar oder aber auch die Baustellenkoordination und -aufsicht sein. Planungskosten können bis max. 10 % der umweltrelevanten Investitionskosten als förderungsfähige Kosten anerkannt werden.

Kann ich eine Förderung nur für den Energieausweis erhalten?

Nein. Die Kosten für den Energieausweis werden als Planungsleistung anerkannt – diese werden mit bis zu max. 10 % der umweltrelevanten Investitionskosten als förderungsfähige Kosten berücksichtigt. Eine Förderung nur für den Energieausweis alleine ist nicht möglich.

Wie weiß ich, welche Kosten förderungsfähig sind?

Eine ausführliche Liste der förderungsfähigen und nicht förderungsfähigen Kosten finden Sie auf der Webseite www.sanierungsscheck18.at.

Mehrgeschoßiger Wohnbau (MGW)

Ich bin bevollmächtigte/r VertreterIn einer WEG, welche Aufgaben habe ich im Rahmen der Antragstellung und Endabrechnung?

Als bevollmächtigte/r VertreterIn der WohnungseigentümerInnengemeinschaft haben Sie die Aufgabe, die Anträge für die einzelnen WohnungseigentümerInnen als Sammelantrag an die Bausparkassenzentrale weiterzuleiten.

Bitte beachten Sie, dass jede/r WohnungseigentümerIn einen separaten Förderungsantrag (Seite 1 bis 3 des Antragsformulars „Sammelantrag mehrgeschoßiger Wohnbau“) ausfüllen und unterfertigen muss. Der Formularanhang „Technische Details Energieausweis“ ist vom/von der EnergieausweiserstellerIn gutachterlich zu bestätigen. Die weiteren Formularanhänge „Projektdaten“ und die „Mieter-/EigentümerInnenliste“ sind vom/von der bevollmächtigten VertreterIn der WEG zu unterschreiben und zu stempeln.

Weiters fungieren Sie als AnsprechpartnerIn für eventuelle Rückfragen der Förderungsabwicklungsstelle. Im Anschluss an den Versand der Förderungszusagen erhalten Sie einen Link zur Online-Plattform der Endabrechnung und weitere Informationen zur Übermittlung der Endabrechnungsunterlagen für den gesamten mehrgeschoßigen Wohnbau. Bitte beachten Sie, dass bei der Endabrechnung u.a. ein aktueller Aufteilungsschlüssel über die Online-Plattform hochzuladen und zu übermitteln ist.

Wer muss bei Wohnungseigentum oder Wohnungsmiete den Förderungsantrag stellen?

Jede/r WohnungseigentümerIn oder MieterIn muss für seine/ihre Wohneinheit einen separaten Förderungsantrag ausfüllen und unterschreiben. Die Förderungsanträge und die zusätzlich
benötigten Beilagen sind durch den/die bevollmächtigte/n VertreterIn, die Hausverwaltung oder den/die GebäudeeigentümerIn gemeinsam, also in Form eines Sammelantrages für den gesamten mehrgeschoßigen Wohnbau, bei der Bausparkassenzentrale einzureichen.

Wie sind bei WohnungseigentümerInnengemeinschaften die Förderungsanträge zu stellen?

Es muss ein einstimmiger Beschluss oder ein nicht mehr anfechtbarer Mehrheitsbeschluss der EigentümerInnengemeinschaft für die thermische Sanierung vorliegen, dieser ist im jeweiligen Antragsformular zu bestätigen. Sollte zum Zeitpunkt der Antragstellung ein einstimmiger Beschluss oder ein nicht mehr anfechtbarer Mehrheitsbeschluss der EigentümerInnengemeinschaft noch nicht vorliegen, so ist dies spätestens bis zum Baubeginn (geplanter Beginn der Maßnahmen) nachzuweisen. Die Förderung ist von jedem/jeder WohnungseigentümerIn für die eigene Wohnungseinheit zu beantragen, die Förderungsanträge müssen aber in Form eines Sammelantrages abgegeben werden. Kostenvoranschläge und Rechnungen lauten auf die Wohnungs- EigentümerInnengemeinschaft. Die Förderung wird zur Gänze auf das Konto der WohnungseigentümerInnengemeinschaft überwiesen. Auch MieterInnen eines Wohnungseigentumsobjektes können einen Antrag stellen, wenn es dazu eine Vereinbarung zwischen VermieterIn und MieterIn gibt.

Was ist eine Sanierungsvereinbarung?

Eine Sanierungsvereinbarung ist eine schriftliche, zivilrechtliche Vereinbarung, die zwischen dem/der GebäudeeigentümerIn und allen MieterInnen abgeschlossen wird.

Informationen zu den zwingenden Inhalten einer Sanierungsvereinbarung finden Sie in den Allgemeinen Vertragsbedingungen des Förderungsantrages „Sammelantrag mehrgeschoßiger Wohnbau“ unter „Allgemeines“ Punkt 5 und Punkt 6.

Bitte beachten Sie:
In jedem Fall muss die Höhe und Laufzeit der Mietzinserhöhung in der Sanierungsvereinbarung angegeben sein. Ebenfalls muss vereinbart werden, dass die Mietzinserhöhung im
Falle einer Förderung um die gesamte Förderungssumme und aliquot zur Nutzfläche der einzelnen Mietwohnungen reduziert wird.

Die Sanierungsvereinbarung muss von allen MieterInnen und EigentümerInnen unterfertigt und gemeinsam mit den Förderungsanträgen inklusive aller notwendigen Formularanhänge an die Bausparkassenzentralen übermittelt werden. Liegt die Sanierungsvereinbarung zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht vor, so ist diese spätestens zum Baubeginn (geplanter Beginn der Maßnahmen) vorzulegen.

Eine vertragliche Besonderheit bei Förderungen mit Sanierungsvereinbarungen ist, dass, obwohl der Förderungsvertrag zwischen den einzelnen MieterInnen und dem Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, vertreten durch die Kommunalkredit Public Consulting (KPC), zustande kommt, die Förderungen direkt an den/die GebäudeeigentümerIn ausbezahlt

Sind Sanierungen bei Mietzinshäusern/Mietwohnungen förderungsfähig?

Ja. Kommt es infolge der Sanierung zu keiner Mietzins-/Entgelterhöhung, muss eine Vereinbarung mit der Mehrheit der MieterInnen gemäß den Allgemeinen Vertragsbedingungen im Antragsformular „Sammelantrag mehrgeschoßiger Wohnbau“ vorliegen. Kommt es zu einer Mietzins-/Entgelterhöhung, ist eine Sanierungsvereinbarung zwischen allen MieterInnen und dem/der VermieterIn vorzulegen. Die thermische Sanierung muss alle Wohneinheiten umfassen. Jede/r MieterIn, der/die die jeweilige Vereinbarung abgeschlossen hat, kann um eine Förderung ansuchen.
Der Antrag muss jedoch gemeinsam mit den anderen Anträgen in Form eines Sammelantrages für das gesamte Gebäude gestellt werden.

Was ist ein mehrgeschoßiger Wohnbau (MGW)?

Wohnbauten, die aus drei Wohneinheiten und mehr bestehen, gelten als mehrgeschoßiger Wohnbau (MGW).

Förderungshöhen

Ist der Betrag, der in der Förderungszusage steht, jener, den ich tatsächlich bekomme?

Bei dem in der Förderungszusage genannten Betrag handelt es sich um die für Sie max. reservierte Förderungssumme auf Basis der im Förderungsantrag angegebenen Daten und veranschlagten Kosten. Diese müssen unter Berücksichtigung des Dokumentes „Förderungsfähige Kosten“ eingetragen werden. Die Kostenvoranschläge dienen lediglich dem Planungsnachweis, werden jedoch inhaltlich nicht geprüft. Die tatsächliche Förderungsfähigkeit sowie die Förderungshöhe werden nach Umsetzung der Maßnahmen und Vorlage der Endabrechnungsunterlagen ermittelt. Der in der Förderungszusage genannte vorläufige Maximalbetrag kann jedoch im Rahmen der Auszahlung der Förderung in keinem Fall überschritten werden.

Kann diese Förderung parallel zu einer anderen Förderung beantragt werden?

Für die beantragten Maßnahmen kann keine weitere Bundesförderung beansprucht werden. Ausnahmen gelten für Gebäude, die betrieblich UND privat genutzt werden. Hier kann für den jeweiligen betrieblich genutzten Gebäudeteil separat um eine Bundesförderung angesucht werden.
Eine Kombination mit einer Landesförderung zur thermischen Gebäudesanierung ist grundsätzlich möglich, wenn dies aus Sicht des jeweiligen Bundeslandes zulässig ist.

Wie berechnet sich der aliquote Anteil der Kosten im mehrgeschoßigen Wohnbau?

Der aliquote Anteil der Investitionskosten als Basis für die Berechnung der Förderungshöhe für eine Wohneinheit wird anhand des Aufteilungsschlüssels, welcher als Prozentanteil im Formularanhang „Mieter-/EigentümerInnenliste“ angegeben wird, errechnet.

Wie hoch ist die max. Förderung?

Die Förderung inkl. Zuschläge beträgt max. 30 % der förderungsfähigen Investitionskosten. Planungskosten sind förderungsfähig und werden mit max. 10 % der umweltrelevanten Investitionskosten bei der Berechnung der Förderung berücksichtigt. Außerdem gibt es eine max. Förderungsobergrenze je nach beantragter Sanierungsart (siehe „Informationsblatt zur Förderungsaktion 2018“).

Dazu folgendes Beispiel: Ich bin EigentümerIn eines Einfamilienhauses und führe eine thermische Sanierung der Außenwand, obersten Geschoßdecke und der Fenster durch. Die oberste Geschoßdecke wird mit Zellulose gedämmt, also einem nachwachsenden Dämmstoff (siehe dazu auch Frage 17). Die Investitionskosten für die thermische Sanierung betragen 22.000 Euro, der Fenstertausch kostet 14.000 Euro und es fallen 1.500 Euro Planungskosten an. Zusätzlich wird der alte Ölkessel gegen eine klimafreundliche Biomassezentralheizung getauscht, die Kosten dafür und den Umbau der Heizzentrale betragen 24.000 Euro.

Laut dem Formularanhang „Technische Details Energieausweis“ handelt es sich um eine umfassende Sanierung guter Standard. Die Förderung setzt sich daher wie folgt zusammen:

umfassende Sanierung guter Standard5.000 Euro
Biomassezentralheizung5.000 Euro
Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen1.000 Euro
= max. Förderungsbetrag11.000 Euro

Förderungsfristen

Was ist, wenn ich nicht alle beantragten Maßnahmen bis zur Frist umsetzen kann?

Die tatsächlich durchgeführten Maßnahmen müssen vom/von der EnergieausweiserstellerIn auf Basis des Energieausweises neu berechnet werden. Entsprechen die neuen Ergebnisse der Heizwärmeeinsparung weiterhin den Förderungskriterien, können Sie dennoch eine entsprechende Förderung erhalten. Die genaue Förderungshöhe wird bei der Endabrechnung der durchgeführten Sanierung ermittelt.

Ist die Auftragserteilung bzw. Anzahlung vor Antragstellung möglich?

Ja. Als Stichtag für den Beginn der Maßnahmen gilt der Liefertermin/die Lieferung von Materialien bzw. der Baubeginn. Bitte beachten Sie: Dies gilt nicht für betrieblich eingereichte Förderungsansuchen.

Werden Maßnahmen gefördert, die vor Antragstellung durchgeführt wurden?

Ja. Die Lieferung von Materialien und die Umsetzung der geförderten Maßnahmen müssen zwischen dem 01.01.2018 und dem 30.06.2020 erfolgen.

Welches Datum wird als Zeitpunkt der Antragstellung gerechnet?

Als Datum der Antragstellung gilt das Eingangsdatum des vollständigen Antrages (inkl. aller geforderten Beilagen) bei der Bausparkassenzentrale. Unvollständige Anträge werden von der Bausparkassenzentrale retourniert und gelten als NICHT eingegangen. Die Lieferung von Materialien und die Umsetzung der geförderten Maßnahmen müssen zwischen dem 01.01.2018 und dem 30.06.2020 erfolgen.

Förderungen:

Förderungen der einzelnen Bundesländer:

Online Rechner

Energieverbrauch für ihr Wohnhaus berechnen

Wirtschaftlichkeitsberechnung ihrer Photovoltaikanlage

Wirtschaftlichkeitsberechnung ihrer thermischen Solaranlage

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung bei Neuanschaffung von Elektrogeräten

Standbykosten ihrer Elektrogeräte ermitteln

Einsparpotential von Energiesparlampen

Online Konferenz

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu. weitere Informationen Ok